Vorkaufsrecht

Das Vorkaufsrecht gibt dem Vertragspartner das Recht, bei einem Kaufvertrag zwischen dem Eigentümer der zu verkaufenden Sache und einem Dritten anstelle des Dritten einzutreten. Auf diese Weise kann der Vorkäufer gegen den Eigentümer seinen Anspruch auf Übereignung der Sache geltend machen. Dabei gelten die Bedingungen, die zwischen dem Eigentümer und dem Dritten ausgehandelt wurden. Ist die Sache aber schon an den Dritten übereignet worden, ist dieser nicht zur Herausgabe gezwungen. Bei einem Grundstück verhält es sich allerdings folgendermaßen: Durch einen Eintrag im Grundbuch kann das Vorkaufsrecht als dingliches Vorkaufsrecht auch gegen Dritte wirksam werden.