Riester

Riester oder auch Riester-Rente bezeichnet die staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge durch Zulagen sowie Abzugsmöglichkeiten von Sonderausgaben. Die Förderung gilt seit 2002 und dient dazu, angesichts des sinkenden Niveaus der staatlichen Rente eine zusätzliche Altersvorsorge zu schaffen. Basis der Riester-Rente ist das Altersvermögensgesetz vom 11. Mai 2001. Der Begriff Riester-Rente wurde nach Walter Riester benannt, der zwischen 1998 und 2002 Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung war.

Während seiner Amtszeit entstand die Riester-Rente. Seit 2008 gilt zudem das als Wohnriester bekannte „Gesetz zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie in die geförderte Altersvorsorge“. Mit diesem kann man eine staatlich geförderte Altersvorsorge für den Kauf oder den Bau eigener Immobilien ansparen.