Kapitalanlage

Unter einer Kapitalanlage, auch Geldanlage genannt, versteht man die Investition von Geldbeträgen, die in Kapital umgewandelt werden. Ziel ist es, aus der Investition einen Ertrag zu erwirtschaften, mindestens aber den Anlagewert zu erhalten. Dabei unterscheidet man zwischen Kapitalanlagen ohne laufenden Erträgen und solchen mit laufenden Erträgen. Bei Kapitalanlagen ohne laufenden Ertrag wird auf die Wertsteigerung des Anlageobjekts spekuliert. Beispiele sind Anlagen in Edelmetalle, Edelsteine, Antiquitäten oder Immobilien. Der Erfolg dieser Anlageform ist stark von der Inflationsrate abhängig. Kapitalanlagen mit laufenden Anlagen bezeichnen entweder Gläubigerrechte (etwa Spareinlagen und Termineinlagen, fest oder variabel verzinsliche Wertpapiere, Bausparverträge und Versicherungsverträge) oder Eigentümerrechte bzw. Teilhaberrechte, etwa Beteiligungserwerb von Unternehmen.