Immobilien

Immobilie bezeichnet ein Grundstück oder Bauwerk (Haus, Wohnung, Wohnanlage). Das Grundstück wird in der Rechtssprache und Wirtschaftssprache auch Liegenschaft genannt. Neben der typologischen Begriffsbestimmung werden Immobilien auch nach ihrer Funktion unterschieden. Bei einer Gewerbeimmobilie handelt es sich um ein Gebäude, das gewerblichen Zwecken dient. Sozialimmobilien sind Immobilien, die etwa der Diagnose und der Behandlung von Krankheiten dienen (Krankenhäuser, Altenheime). Haben Gebäude eine bestimmte Nutzungsbestimmung, handelt es sich um eine Spezialimmobilie (Bahnhöfe, Autobahnraststätte, Hotelkomplexe, Freizeitparks sind hier zu nennen). Eine Wohnimmobilie dient hingegen ausschließlich Wohnzwecken.

 

Die PATRIZIA begleitet den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie. In der hauseigenen Research-Datenbank finden sich etwa 2,5 Millionen deutsche und 350.000 europäische Wohnungen, wobei täglich aus Verkäufen und eigenen Statistiken weitere Erfahrungswerte hinzukommen. Im Bereich Ankauf gehen pro Jahr circa 4.000 Projektangebote ein, aus denen die erfolgversprechenden Objekte z. B. für unsere Fonds oder zur Privatisierung ausgewählt werden.

 

Nachdem das Anforderungsprofil des Kunden abgeglichen und eine maßgeschneiderte Strategie entwickelt wurde, folgt die Optimierung. Zur Optimierung gehören der Leerstandabbau, die Revitalisierung (energetische Sanierung). Außerdem werden beispielsweise die Kosten bei der Verwaltung gesenkt und die Mieten an das Marktniveau angepasst. Die Veräußerung der Immobilien folgt nach drei unterschiedlichen Exit-Strategien: Dem Globalverkauf (Einzelobjekt), der Privatisierung (Einzelwohnung) oder dem Paketverkauf (mehrere Objekte). Wird anschließend das Immobilienmanagement über die PATRIZIA abgewickelt fließen die Erfahrungswerte aus dem „Aftersales-Service“ zurück an das Research.