Grunderwerbsteuer

Die Grunderwerbssteuer ist beim rechtmäßigen Kauf eines Grundstückes in Deutschlands an das Finanzamt zu entrichten. Bundesweit liegt der Steuersatz derzeit bei 3,5 Prozent. Seit dem 1. Dezember 2006 liegt die Festsetzung des Steuersatzes für die Grunderwerbsteuer bei den Bundesländern. Sowohl der Grundstückskäufer als auch der Grundstücksverkäufer müssen die Grunderwerbsteuer entrichten, jedoch wird in den meisten Fällen im Kaufvertrag festgelegt, dass der Käufer den gesamten Betrag trägt. Nach Zahlung der Steuer stellt das Finanzamt die Unbedenklichkeitsbescheinigung aus. Mit diesem Dokument kann sich der Käufer als Eigentümer im Grundbuch eintragen lassen. Verbraucherschützer raten dazu, den Kauf eines Grundstückes und den Auftrag an eine Baufirma in getrennten Verträgen zu regeln, da dies für den Käufer günstiger kommt.