Baufinanzierung

Unter Baufinanzierung oder auch Immobilienfinanzierung versteht man die Ausstattung eines Bauvorhabens, Kaufvorhabens oder Sanierungsvorhabens einer Immobilie mit finanziellen Mitteln. Grundsätzlich wird zwischen privater und gewerblicher Baufinanzierung unterschieden. Als privat bezeichnet man die Finanzierung einer Immobilie, wenn diese für Wohnzwecke genutzt wird, etwa für ein Einfamilienhaus oder eine Eigentumswohnung. Das gilt auch für Gewerbetreibende oder Freiberufler, insofern die zu finanzierende Immobilie nicht zu ihrem Betriebsvermögen gehört. Wird die Immobilie dagegen gewerblich oder wohnwirtschaftlich genutzt und zum Betriebsvermögen gezählt, spricht man von gewerblicher Baufinanzierung. Die finanziellen Mittel können aus Eigenkapital (z.B. Sparguthaben und Wertpapiere) und Fremdkapital (z.B. Darlehen von Kreditinstituten) kommen. Das Verhältnis des Eigenkapitals zum Gesamtkapital wird anhand der Eigenkapitalquote bestimmt. Diese sollte in der Regel nicht niedriger als 25 Prozent des für das Bauvorhaben notwendigen Gesamtkapitals sein, damit eine solide Baufinanzierung gegeben ist. Je nach Einkommen und Lebensführung ist im individuellen Fall eine höhere oder niedrigere Eigenkapitalquote sinnvoller.